zur Darstellerübersicht

Friedrich Gnaß
(Archiv Volker Wachter)

Friedrich Gnaß

* 13.11.1892, Bochum
† 08.05.1958, Berlin

Fotos

Biographie

Der Mann mit dem zerfurchten Gesicht und der heiseren Stimme ist wahrlich eine einmalige und unvergeßliche Erscheinung. Durch seine individuelle Ausstrahlung verhilft er zahlreichen DEFA-Streifen und Stacheltier-Kurzfilmen zum Erfolg. Auf einem kleinen Bauernhof in Westfalen aufgewachsen, absolviert Gnaß eine Maschinenschlosserlehre, er arbeitet dann als Seemann, Bergmann, Schlosser und Kranführer. 1923 nimmt er in Hamburg Schauspielunterricht, anschließend debütiert er an den dortigen Kammerspielen. Über Beuthen gelangt Gnaß 1926 nach Berlin. Hier ist er u.a. an der Volksbühne, im Theater am Schiffbauerdamm und bei progressiven Theatergruppen anzutreffen. Auch beim Film hat Gnaß erste Erfolge in proletarischen Rollen. 1936 wird er von den Nationalsozialisten wegen Unzuverlässigkeit aus der Reichsfilmkammer ausgeschlossen und zeitweilig inhaftiert. Nach 1945 kehrt Gnaß zum Theater zurück, er gehört bis zu seinem Tod dem "Berliner Ensemble" an. In knapp 25 DEFA-Streifen und einigen Stacheltier-Kurzfilmen kann sich Gnaß eindrucksvoll in Szene setzen. So brilliert er als träger Julius Wolff neben Fita Benkhoff in "Der Biberpelz", er spielt den Sozialdemokraten Napoleon Fischer im "Untertan" und den verständnisvollen Stadtwächter im Märchenfilm "Die Geschichte vom kleinen Muck". Besonders eindrucksvoll ist Gnaß - der privat auch gern mal "einen zur Brust nimmt" - als versoffener Tischler Baumann im Drama "Gejagt bis zum Morgen". Seine langjährige Lebenspartnerin ist die Schauspielerin und Kabarettistin Ilse Trautschold (1906-91), mit der er bereits 1929 im proletarischen Stummfilm "Mutter Krausens Fahrt ins Glück" gemeinsam vor der Kamera steht. Auch Trautschold spielt 1949/50 in einigen DEFA-Streifen mit, so in den "Buntkarierten" und im "Biberpelz".

(Volker Wachter)

Filmographie (Auswahl)

Jahr

Filmtitel

Rolle

1929

Mutter Krausens Fahrt ins Glück (D)

Arbeiter Max

1929

Jenseits der Straße (D)

Matrose

1930

Troika (D)

Stephan

1931

M - Eine Stadt sucht einen Mörder (D)

der Einbrecher

1931

Danton (D)

Sanson, der Henker von Paris

1931

Ich bei Tag und du bei Nacht (D)

Helmut

1932

Razzia in St. Pauli (D)

Karl Burmeister, gen. Matrosen-Karl

1933

Morgenrot (D)

Juraczik, Torpedomatrose

1935

100 Tage (D)

Marschall Ney

1938

Sergeant Berry (D)

Duffy, Gangsterchef

1947

Wozzeck

Spießrutenläufer

1949

Die Buntkarierten

Großvater

1949

Der Biberpelz

Julius Wolff

1949

Unser täglich Brot

Fabrikarbeiter

1950

Familie Benthin

Arbeiter im Demontagewerk

1951

Der Untertan

Napoleon Fischer

1951

Es begann mit einem Kuß (USA)

 

1952

Roman einer jungen Ehe

Hotelportier

1952

Das verurteilte Dorf

Bauer Scheffler

1952

Schatten über den Inseln

Bredeholm

1952

Frauenschicksale

Karl Neumann

1953

Anna Susanna

Fietjes Vater

1953

Die Geschichte vom kleinen Muck

Stadtwächter

1954

Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse

Hauswirt

1954

Leuchtfeuer (DDR/SWE)

alter Mann mit Prothese

1954

Das Stacheltier: Eine Bärengeschichte

Bärenwärter

1955

Wer seine Frau lieb hat...

Kollege Dörr

1955

Einmal ist keinmal

Hunzele

1955

Letztes Fach unten rechts (Stacheltier-Kurzfilm)

Nachtpförtner Körnchen

1956

Thomas Müntzer

ein Bauer

1956

Das Stacheltier: Das Geisterschloß

der Einsame

1956

Das Stacheltier: Das Gold in der Ackerstraße

Botze

1956

Das Stacheltier: Öffentliches Ärgernis

Angeklagter Gustav Hille

1957

Spielbank-Affäre (DDR/SWE)

Betrunkener

1957

Katzgraben

Kleinschmidt

1957

Der Fackelträger

Kabischke

1957

Spur in die Nacht

der alte Grabbert

1957

Gejagt bis zum Morgen

Vater Baumann

1957

Die Schönste

Wilhelm

1958

Das Stacheltier: Auf höchster Ebene

Hausvertrauensmann Zunz

1958

Madeleine und der Legionär (BRD)

Germanini

Fotos

Portrait (Archiv Volker Wachter) "Das verurteilte Dorf" (1952) - Foto: DEFA-Neufeld
nach oben Filmsterne A-Z nach Hause